Bouldern: Letzter Weltcup vor der Sommerpause
DAV-Starter mit ordentlichen Leistungen in Montauban (F)
Auch wenn sie es beide erstmals in diesem Jahr nicht ins Finale geschafft haben: Kilian Fischhuber und Anna Stöhr (beide AUT) haben sich bereits beim vorletzen Boulder-Weltcup im französischen Montauban den Gesamtweltcup 2008 gesichert.
Beim Sieg von Dmitry Sharafutdinov (RUS) und Akiyo Noguchi (JAP) mussten Stöhr und Fischhuber zwar zusehen, der Gewinn des Gesamtweltcups dürfte die beiden Österreicher aber wieder versöhnlich gestimmt haben. Mit diesen beiden weiteren Siegen unterstreichen die Österreicher eindrucksvoll ihre Dominanz im Kletter-Weltcup 2008!
Aus deutscher Sicht sah es nach der Qualifikation sogar noch nach einem Doppel-Finaleinzug bei den Damen und Herren aus: Nachdem Jonas Baumann (Wuppertal) beim letzten Weltcup in Fiera di Primiero mit dem siebten Platz noch denkbar knapp am Finale vorbeigeschrammt war, lag Jonas nach der Qualifikation in Montauban auf einem aussichtsreichen dritten Platz er konnte souverän alle fünf Boulder der Qualifikation klettern. Von dieser Leistung angespornt, konnte auch seine Freundin Juliane Wurm (Wuppertal) nicht anders, als ebenfalls alle Qualiboulder zu meistern - auch sie lag nach der ersten Runde mit dem sechsten Platz noch auf Finalkurs. Das gute Vorrundenergebnis komplettierte Markus Hoppe (SBB) auf dem 18. Platz. Leider nicht in die Halbfinalrunde der besten 20 schafften es die beiden anderen deutschen Starter Natalie Sailer (Augsburg, 27. Platz) und Andre Borowka (SBB, 37. Platz).
Im Halbfinale konnte dann die DAV-Truppe allerdings nicht mehr in gleichem Stil nachlegen: Die Boulder des Routenbauerteams um den Italiener Alberto Gnerro waren erwartungsgemäß eine ganze Ecke härter: Juliane kletterte zwar noch drei der vier Halbfinalboulder allerdings war dies zum Finaleinzug einer zu wenig, so dass am Ende für sie der 13. Platz blieb - bei ihrem ersten Halbfinaleinzug in einem Weltcup ein mehr als respektables Ergebnis, zumal bei ihr auch noch deutlich mehr drin ist das hat ihr Qualifikations-Ergebnis gezeigt.

Für Jonas Baumann war mit einem gekletterten Boulder im Halbfinale leider Schluss auch er wurde in der Gesamtwertung 13. Für seinen Teamkollegen Markus Hoppe war nach dem Halbfinale mit dem 18. Platz ebenfalls Endstation.

Auch wenn die deutschen Starter wieder nicht im Finale vertreten waren, hat die Edelweiß-Truppe gezeigt, dass auch sie immer für eine Überraschung gut ist und einige auch das Potential für den Finaleinzug beim Boulder-Weltcup haben. Um dies zu zeigen, müssen sich die Kletterer allerdings noch ein wenig gedulden, denn das Finale des Boulder-Weltcups 2008 steigt erst Ende Oktober / Anfang November in Moskau vorher gibt es jedoch bei der EM im Oktober in Paris noch die Gelegenheit, die Form unter Beweis zu stellen. Beim Saisonfinale in Moskau werden auch die weiteren Ränge hinter den beiden Gesamtweltcupsiegern Stöhr und Fischhuber vergeben hier ist das Rennen noch nicht ganz gelaufen; Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren haben zumindest rein rechnerisch noch einige Boulderer Chancen auf das Podium und mit Jonas Baumann (17.) kann zumindest noch ein deutscher Kletterer bei entsprechendem Ergebnis unter die Top 15 im Gesamt-Weltcup klettern dies war ihm bereits schon 2006 (12.) und 2007 (14.) gelungen.

Ergebnisse Montauban:

Herren: Damen:
  1. Dmitry Sharafutdinov (RUS)
  2. Rustam Gelmanov (RUS)
  3. David Lama (A)
13. Jonas Baumann (Wuppertal)
18. Markus Hoppe (SBB)
37. Andre Borowka (SBB)
  1. Akiyo Noguchi (JAP)
  2. Yulia Abramchuk (RUS)
  3. Natalja Gros (SLO)
13. Juliane Wurm (Wuppertal)
27. Natalie Sailer (Augsburg)
Komplette Ergebnisse unter www.ifsc-climbing.org
Matthias Keller

© DAV Landesverband NRW
letztes Upload: 07.07
.2008

Startseite