Jugendweltmeisterschaft Klettern:
On top down under für das deutsche Team?
Kaum nähern sich die Olympischen Spiele dem Ende, steht schon das nächste große Highlight auf dem Sport-Terminkalender an – für die beteiligten Akteure, die wohl leider noch ein paar Jahre auf eine olympische Teilnahme hoffen müssen, sogar DAS Highlight des Jahres: Am kommenden Wochenende bricht das deutsche Team von Frankfurt aus zur Jugend-Weltmeisterschaft vom 28. - 31. August in Sydney/ Australien auf, um sich vor Ort noch auf die Wettkämpfe vorzubereiten.

Traditionell ist das Jahreshighlight der jugendlichen Kletterer ein Mammut-Wettkampf mit mehr als 500 Startern in Lead & Speed und ist der erste internationale Kletterwettkampf, der auf australischem Boden durchgeführt wird. Der ursprünglich als outdoor-Event geplante Wettkampf wurde wegen unsicherer Wetterlage im australischen Winter kurzfristig noch in die größte Kletterhalle Australiens verlegt (www.indoorclimbing.com.au), die für europäische Verhältnisse allerdings immer noch recht klein ausfällt. Auch die Wandprofile der Halle lassen eher auf Routen klassischen Zuschnittes und „alter Schule“ schließen – die mittlerweile im Wettkampfklettern üblichen abwechslungsreichen Wandstrukturen mit vielfältigen Geländewechseln sucht man hier leider vergeblich. Somit bleibt nur, auf die Routenbauerkünste des Schrauberteams und die erst kurz vor der Weltmeisterschaft fertig gestellte neue Wand zu hoffen. Aber vielleicht kommt das deutsche Team ja auch hervorragend mit dem weniger abwechslungsreichen Wandprofil zurecht – wer weiß? Down under gehen insgesamt zehn Kletterer für den DAV ins Rennen, nachdem sie sich mit einer oder zwei Finalteilnahmen bei EYS-Wettkämpfen für die WM qualifiziert haben: Samuel Adolph (München-Oberland, Jugend B), Thomas Tauporn, Schwäbisch-Gmünd, Jugend A), Jan Hojer (Frankfurt, Jugend A), Robin Gray (Miesbach, Jugend A), Marcel Dippon (Oberer Neckar, Jugend A), Ines Dull (Allgäu-Kempten, Jugend A), Isabell Haag (Schwaben, Jugend A - Speed), Mathias Conrad (Zweibrücken, Junioren), Juliane Wurm (Wuppertal, Juniorinnen) und Luisa Neumärker (SBB, Juniorinnen) – zudem werden die beiden Trainer Gunter Gäbel und Farid Touchi vor Ort sein.

WM-Camp in der Schweiz zur Vorbereitung
Der deutsche Jugendkader hat sich in den letzten beiden Wochen in der Schweiz im schon traditionellen WM-Camp bestens auf die Weltmeisterschaft vorbereitet: Bei einem Mix aus wettkampfspezifischem Felsklettern (onsight/ flash) und diversen Kletterhallentagen konnten Routen bis 7c+ am Fels und in der Halle bis 8b onsight geklettert werden. Hierfür wurden die Gebiete Bürs, Lehn, Gastlosen und Gimmelwald angefahren, sowie in den Hallen in Bern-Niederwangen, Thun, Basel, Zürich und Lenzburg die harten Testpieces unter Wettkampfbedingungen versucht. Nach einer ausgiebigen Ruhephase soll schließlich mit abschließenden Trainingseinheiten vor Ort in Sydney der letzte Feinschliff für den Wettkampf erfolgen.
Die deutschen Medaillenhoffnungen
Größte Hoffnungen auf eine Medaille dürfte sich die mehrfache deutsche Meisterin und amtierende Jugend A-Europameisterin Juliane Wurm machen: Nach zwei unglücklich verkorksten Jugend-Weltmeisterschaften mit frühzeitigem Ausscheiden im Halbfinale sollte es Juliane in diesem Jahr mit der entsprechenden Vorbereitung und dem gewissen Killerblick nach zwei Jahren Pech wieder für das Finale reichen – und hier kann sie dann hoffentlich voll auftrumpfen. Größte Konkurrentin wird hier wohl wieder ihre Dauerrivalin und mehrfache Jugend-Weltmeisterin Charlotte Durif (F) sein, die aber durchaus auch einmal einen schlechten Tag erwischen kann. Für die Jugend-Weltmeisterin 2008 lockt zudem ein Start bei den World Games 2009 in Taiwan – das sollte doch noch einmal zusätzlichen Schub bewirken. Zweiter Joker aus deutscher Sicht bei den Juniorinnen ist Luisa Neumärker, die ebenfalls immer für das Finale gut ist, wie sie im letzten Jahr mit dem 5. Platz bei der Jugend-WM bewiesen hat. Ihr dürften vor allem kleingriffige und technische Routen, wie sie in Sydney an den eher kurzen Wänden zu erwarten sind, liegen.
Auch Thomas „Shorty“ Tauporn kann sein Ergebnis aus dem Vorjahr (3. Platz in Ecuador) wieder erreichen oder sogar noch toppen: Dass er in Form ist, hat er bereits bei den Wettkämpfen 2008 gezeigt und ihm wäre endlich einmal ein ganz großer Wurf zu gönnen, nachdem er nun schon so oft auf dem 2. und 3. Podestplatz stehen durfte.
Jan Hojer kletterte bereits 2007 in Ecuador denkbar knapp an einer Medaille vorbei – auch er ist in Sydney ein Kandidat für das Podium, wenn bei ihm alles rund läuft.
Aber auch die anderen deutschen Starter können jederzeit einen Überraschungserfolg landen: Mit ihren Finalplatzierungen bei den EYS-Wettbewerben vor der WM haben sie gezeigt, dass sie zu den besten ihrer Altersklasse in Europa zählen und bei der WM hat schon so mancher Kletterer den „Lauf seines Lebens“ gehabt, von dem man es gar nicht erwartet hätte. Es bleibt zu hoffen, dass der DAV-Jugendkader in der Tradition der letzten Jahre auch 2008 wieder mit einer Medaille aus Sydney zurückkommt, den in den letzten drei Jahren gab es immer mindestens eine Medaille für die DAVler:
  • Peking 2005: Silber Felix Neumärker (Jugend A), Bronze Juliane Wurm (Jugend B)
  • Imst 2006: Bronze Lisa Knoche (Juniorinnen)
  • Ibarra/ Ecuador 2007: Silber Felix Neumärker (Junioren), Bronze Thomas Tauporn (Jugend A)
Es wäre also auch 2008 schön, wenn diese Tradition fortgesetzt werden könnte oder vielleicht sogar noch mit einem Weltmeistertitel gekrönt werden könnte – der letzte deutsche Jugendweltmeistertitel liegt immerhin schon 7 Jahre zurück (2001 Johannes Lau im Speed) – der letzte Lead-Titel sogar noch länger (1996 Markus Bock). Wir drücken dem deutschen Team die Daumen für Sydney!!
Der DAV Jugendkader wird unterstützt vom Teamsponsor VauDe / Edelrid
Für die Jugend-Weltmeisterschaft ist ein Livestream geplant: Siehe www.indoorclimbing.com.au
Aktuelle Ergebnisse gibt es während der WM täglich unter www.ifsc-climbing.org
Text & Bilder: Matthias Keller

© DAV Landesverband NRW
letztes Upload: 20.08
.2007

Startseite