Glänzendes Saisonfinale für den DAV Jugendkader beim EYC in Kranj! Zwei Europameister, ein Vizemeister, ein dritter Platz!
(Bilder folgen noch)

Es war ein Finale nach Maß: Nachdem die bisherige Saison bereits glänzend für den DAV Jugendkader verlaufen war, gab es auch zum Saisonabschluss im slowenischen Kranj viel zu jubeln für die deutschen Nachwuchskletterer. Sebastian Halenke (Schwäbisch-Gmünd) und Alexander Megos (Erlangen) gewannen in ihren Altersklassen die EYC-Gesamtwertung und dürfen sich nun Europameister nennen. Jan Hojer (Frankfurt) wurde Vize-Europameister und mit David Firnenburg (Alpinclub Hannover) auf dem dritten Platz stand gleich noch ein zweiter DAVler auf dem Europameisterschafts-Podium neben Teamkollege Halenke. Doch vor den Erfolg haben die Götter bekanntlich den Schweiß gesetzt und dementsprechend mussten die Youngsters erst einmal Leistung bringen für die Meisterehren.

In der Qualifikationsrunde gab es für die DAVler doch einige Überraschungen – positiv wie negativ. So hatte Hannah Baehr (Schwäbisch-Gmünd) wohl nicht damit gerechnet, dass sie bei der Jugend B im Finale nur Zuschauerin sein würde. Hatte sie nach der ersten Route noch auf Finalkurs gelegen, bedeutete das frühe Aus in Quali 2 auch das Aus für das Finale – nur Platz 18 für sie. Nicht viel besser erging es Teamkollegin Lilli Färber (Erlangen), die zwar in der zweiten Qualifikation stark kletterte, aber bereits in der ersten die Chancen auf das Finale verspielt hatte: Rang 15 am Ende für die Dame aus Franken. So musste es eben ein ganz neues Gesicht richten: Lina Himpel (Frankfurt), die nach ihren zuletzt überzeugenden Auftritten bei den Jugendcups von den Bundestrainern zu einem Gaststart nach Kranj eingeladen worden war, zog mit zwei souveränen Quali-Vorstellungen sicher ins Finale ein. Hier musste sie sich zwar der starken Konkurrenz beugen und landete beim Sieg der Belgierin Anak Verhoeven auf dem achten Platz, konnte sich aber trotzdem eindrucksvoll für den Jugendkader im nächsten Jahr empfehlen – Hut ab!

Zwei andere Gaststarter hatten bei der männlichen Jugend B ebenfalls schon in der Quali Probleme, in den gewohnten Kletterfluss zu kommen: Sowohl Moritz Hans (Schwaben) auf Platz 14 als auch Joachim Tensing (Coburg) auf Rang 26.konnten aber weitere internationale Erfahrungen sammeln und sind in gewohnter Form ebenfalls Kandidaten für ein EYC-Finale. Wie sich ein solches anfühlt, das wissen zwei B-Jungs mittlerweile ganz genau: Für Jugendweltmeister Sebastian Halenke und David Firnenburg war die Qualifikationsrunde kein Problem – mit dem einzigen Top in Quali zwei zeigte Halenke bereits, wo sein Form-Hammer aktuell hängt. Und auch im Finale war es wieder einmal der Mann mit dem Iro, der als einziger die Umlenkung einhängen konnte. Mit dem Sieg sicherte sich Halenke auch den Europameistertitel und trägt nun beide große internationale Meistertitel – das war zuvor noch nicht allzu vielen Jugendkletterern gelungen. David Firnenburg hatte im Finale dann einen unglücklichen Fuß-Abrutscher von einem eigentlich großen Griff, sonst hätte auch er sicherlich noch weiter nach vorne klettern können. So reichte es nur für den 6. Platz, was ihm aber nichtsdestotrotz noch für den 3. Rang in der Gesamtwertung reichte. Damit belohnt sich der Hannoveraner für eine konstant gute Saison und für seinen weiteren Leistungssprung im Vergleich zum letzten Jahr.

Und auch bei der männlichen Jugend A war der DAV stark vertreten im Finale: Chris Hanke (München-Oberland) gelang endlich der lange verdiente Finaleinzug, der ihm am Ende einen respektablen achten Platz bescherte. Und auch Alexander Megos, der zwar schon vorzeitig als Europameister feststand, wollte es noch einmal wissen: Er kletterte im Finale wie zuvor in den beiden Qualis top, dies gelang aber ebenfalls noch Lokalmatador Domen Skofic (SLO). Damit ging es für die beiden ins Superfinale in die Juniorenoute, wo Megos stark auftrumpfte und Skofic um mehr als 10 Züge klar distanzierte. Mit einer Dominanz, wie man sie zuvor nur von Adam Ondra kannte, holte sich der Franke verdient den zweiten Jugend-Europameistertitel in Folge und schafft nun hoffentlich im nächsten Jahr auch einmal den ganz großen Weltmeister-Wurf.

Leider weniger gut lief es bei den A-Mädels: Hier hatte die einzige DAV-Starterin Luisa Deubzer (München-Oberland) noch nach der ersten Qualirunde auf Finalkurs gelegen, fiel dann aber in der zweiten Qualifikation am klassischen „Rausschmeißerzug“, der die Finalisten von den folgenden Startern trennt und musste sich mit dem 13. Platz zufrieden geben. Die Konkurrenz wurde einmal mehr von den starken Österreicherinnen gewonnen: Diesmal stand Katharina Posch ganz oben und sicherte sich damit auch den Europameistertitel.

Eine andere DAV-Dame konnte jedoch noch einmal so richtig auftrumpfen: Ines Dull (Allgäu-Kempten) zog bei ihrem letzten Jugendwettkampf sicher ins Finale ein und ließ hier mit einer großartigen Vorstellung starke Kletterinnen wie die Juniorenweltmeisterin Alexandra Ladurner (ITA) und Katherine Choong (SUI) hinter sich. Nur die Siegerin Dinara Fakhritdinova (RUS) und die Schweizerin Manuela Sigrist zogen noch an Dull vorbei. Mit ihrem dritten Platz und damit dem besten internationalen Wettkampf-Ergebnis seit 2007 machte sich die Allgäuerin selbst ein würdiges Abschiedsgeschenk vom EYC-Zirkus. In dieser Form wird mit Ines auch bei der DM nächstes Wochenende in Leipzig zu rechnen sein!

Bei den Junioren galt es für einen noch ganz besonders die Daumen zu drücken, denn Jan Hojer konnte mit einem Sieg in Kranj noch Europameister werden. So war natürlich der Finaleinzug Pflichtprogramm für den Sieger von Wien und Annecy. Dies gelang ihm auch ohne Probleme – im Finale war es dann aber leider nicht ganz sein Tag: In der Dachpassage in der ersten Hälfte der Route kamen ihm unerwartet die Füße – und dann auch noch eine Hand – zu viel, um es noch korrigieren zu können. So landete er auf Rang 6 während Hauptkonkurrent Mario Lechner (AUT) mit dem Sieg gleichzeitig auch den Europameistertitel klar machte. Aber auch der Vize-Europameistertitel ist kein Anlass für Traurigkeit für Hojer, sondern zeugt von Konstanz über die ganze Saison. Teamkollege Marcel Dippon (oberer Neckar) verpasste als Zwölfter um zwei Züge das Finale – besonders schade, nachdem ihm dies in Annecy beim EYC zuvor noch gelungen war. Auch Dippon wird wie Hojer im kommenden Jahr zu den Senioren wechseln.

Mit dieser großartigen Teamleistung landete der DAV-Kader hinter den Österreichern auf dem zweiten Platz des Nationenrankings und blickt insgesamt auf die bislang erfolgreichste Saison im Nachwuchsbereich zurück. Mit zwei Jugendwelt- und zwei Jugendeuropameistertiteln, sowie zahlreichen weiteren Top-Platzierungen bei den großen Meisterschaften und der EYC-Serie hat sich das Edelweiß-Team binnen einer Saison an der absoluten Weltspitze festgebissen. Ein großes Dankeschön geht hiermit nicht nur an die Athleten sondern auch an alle beteiligten Trainer auf Bundes- Landes- und Stützpunktebene!

Bevor die Wettkampfkletterer in die verdiente Weihnachtspause gehen können, steht am kommenden Wochenende mit der Deutschen Meisterschaft in Leipzig noch das nationale Saisonhighlight an- hier werden auch endgültig die Entscheidungen getroffen, wer den DAV-Jugendkader in der kommenden Saison verstärken wird. Im Laufe der Saison hatten Sammy Adolph (München-Oberland), Ronja Kellner (Freising) und Robin Gray (Miesbach) ihren Rücktritt vom internationalen Wettkampfgeschehen bekannt gegeben.

Die Ergebnisse des DAV-Teams beim EYC Kranj (in Klammern die Platzierung in der Gesamtwertung):

Jugend B:
Lina Himpel (Frankfurt): 8. ( 23. - nur ein Start)
Lilli Färber (Erlangen): 15. (14.)
Hannah Baehr (Schwäbisch-Gmünd): 18. (7.)
Sebastian Halenke (Schwäbisch-Gmünd): 1. (1.)
David Firnenburg (Alpinclub Hannover): 6. (3.)
Moritz Hans (Schwaben): 14. (21.-zwei Starts)
Joachim Tensing (Coburg): 26. (26. -zwei Starts)

Jugend A:
Luisa Deubzer (München-Oberland): 13. (12.)
Alexander Megos (Erlangen): 1. (1.)
Christoph Hanke (München-Oberland): 8. (13.)

Junioren:
Ines Dull (Allgäu-Kempten): 3. (11.)
Jan Hojer (Frankfurt): 6. (2.)
Marcel Dippon (Oberer Neckar): 12. (13.)

Komplette Ergebnisse unter www.ifsc-climbing.org

Matthias Keller
letztes Upload: 23.11.2010


Startseite