Sommer! Sonne! Superlative!
Juliane Wurm wird Zweite beim Boulderweltcup im München!

Ihr bestes Saisonergebnis holte sich Jule Wurm ausgerechnet beim Heim-Weltcup, der als Saisonfinale des Boulderweltcups 2011 am vergangenen Wochenende in der besten Location ever, im Münchner Olympiastadion, stattfand. Mehr als 5000 begeisterte Zuschauer feuerten Juliane an diesem lauen Sommerabend - der Sommer und die Sonne meinten es fast schon zu gut an diesem Wochenende - frenetisch an und peitschten sie so zu Höchstleistungen auf.

Blutig geschrubbte Fingerkuppen spielten am Ende des vierten Finalboulders keine Rolle mehr, es zählte nur noch die Aussicht aufs Treppchen. Das bange Warten begann, schließlich folgten noch die vier besten aus der Vorrunde. Am Ende zeigte es die große Digitaltafel im Stadium deutlich: Platz 2 für Jule, vor den großen Favoritinnen Anna Stöhr, Österreich (3.) und Akiyo Noguchi, Japan (6.)! Die Freude im deutschen Lager stand nicht nur Jule, den Kaderkollegen und den Trainern deutlich ins Gesicht geschrieben, auch die vielen vielen Zuschauer jubelten ohne Ende. Siegerin in München wurde überraschend Nina Markovic, Slowenien.

Dabei hatte es im Halbfinale zunächst gar nicht danach ausgesehen, als würde Juliane das Finale erreichen können. Zutiefst enttäuscht beendete Juliane ihr Halbfinale ohne ein Top erreicht zu haben, dafür aber mit 4 Bonuswertungen, von denen sie 3 gleich im ersten Versuch auf ihrem Konto verbuchen konnte. Dass dies am Ende gar für den 5. Finalplatz reichen würde, hatte Juliane neben ihrem herausragendem Können auch dem hammerharten Halbfinale zu verdanken, das die Routenbauercrew, bestehend aus dem ukrainischen Chiefroutesetter Serik Kazbekov, dem aus Frankreich stammenden Tonde Katiyo und dem deutschen Trio Robert Heinrich, Maxi Klaus und Manuel Brunn gezaubert hatte. Die Hitze tat ihr übriges, so dass 20 Halbfinalistinnen, die je 4 Boulder zu klettern hatten, insgesamt überhaupt nur 5 Tops erreichten.

Die Siegesfeier, so wird gemunkelt, zog sich noch bis in die frühen Morgenstunden hin.

Der 2. NRWler beim Boulderweltcup in München, Jonas Baumann, erreichte nach zuletzt für ihn ein wenig enttäuschenden Ergebnissen wieder einmal das Halbfinale, dort war aber für ihn Endstation. Hatte er in der schwereren Quali 2 noch alle 5 Boulder toppen können, so reichte es im Halbfinale "nur" zu 2 Boni. Mit Platz 15 in München kam er in der Gesamtwertung des diesjährigen Boulderweltcups auf Rang 12 und damit am Ende zu einem versöhnlichen Abschluss einer etwas durchwachsenen Saison. Auf dem Siegertreppchen stand am Ende das Russen-Trio Dmitry Sharafutdinov vor Rustam Gelmanov und Alexey Rubtsov. Der haushohe Favorit Kilian Fischhuber aus Österreich erreichte in München nur den 6. Platz, konnte sich aber ebenso wie seine Landsmännin Anna Stöhr den Gesamtsieg des Weltcups 2011 sichern.

Auf ein Neues in der Saison 2012! Wir wünschen Jule und Jonas nun erst einmal einen erholsamen Urlaub auf La Réunion. Ihr habt ihn euch verdient.

Viele Fotos, Videos, Interviews, Berichte… gibt es insbesondere auf www.bergleben.de und auch Nico Altmaier hat eine Auswahl seiner Bilder ins Netz gestellt.

Komplette Ergebnisse und Ranglisten unter www.ifsc-climbing.org.

Text: Burgi Beste
Foto: Nikolas Altmaier
letztes Upload: 22.08.2011


Startseite