Deutscher Leadcup & Deutscher Jugendcup Lead Ingolstadt 2012

Nach der Auftaktveranstaltung, die als Bodenseetrophy Ende März in St. Gallen ausgerichtete wurde (wir berichteten) ging am vergangenen Wochenende der Deutsche Leadcup in Ingolstadt in die zweite Runde. Rund 60 Athleten versammelten sich am Samstag in der Kletterhalle der Sektion Ringsee und sorgten mit ihren Leistungen für offene Münder bei den Zuschauern.

Im Starterfeld der Damen konnte man ein für einen Seilwettkampf eher ungewohntes Gesicht entdecken - die deutsche Seriensiegerin und auch mehrfache deutscher Meisterin im Lead Juliane Wurm (Wuppertal) nutze die Wettkampfpause im Boulderweltcup und startete nach langer Pause wieder bei einem Deutschen Leadcup. Dass sie das Klettern mit Gurt nicht verlernt hat, konnte man an ihrer Platzierung nach der Qualifikation sehen: 1. Platz mit zwei Durchstiegen in beiden Qualifikationsrouten. Bei den Herren konnte zur Freude des angereisten Publikums der Local Christoph Hanke (Ringsee) die Qualifikationsrunde für sich entscheiden.

Im Finale der Herren stellte sich ein dynamischer Kletterzug im unteren Wanddrittel als Problemstelle heraus, welchem unter anderem dem amtierenden Deutschen Meister und frisch gebackenen Jugendweltmeister Sebastian Halenke (Schwäbisch Gmünd) zum Opfer fiel. Wie auch Martin Tekles (Berchtesgaden) und der Finalneuling Lukas Schiffer (Rosenheim) verfing er sich mit einer Hand im Seil, was dazu führte, dass er den Zielgriff nicht rechtzeitig erreichen konnte und aus der Wand fiel. Fast wäre auch der Boulderspezialist und Nationalkaderathlet Mathias Conrad (Zweibrücken) bei diesem Zug aus der Wand gekippt, doch die nötigen Kraftreserven reichten noch aus, dass er sich nochmal auf die Tritte zurücksaugen konnte. Wenige Züge später musste aber auch er den Weg ins Seil antreten, als es ihm nicht mehr möglich war einen Pflichtclip durchzuführen. Conrads Höhe konnte dann nur noch von zwei Athleten getoppt werden. David Firnenburg (AlpinClub Hannover) kletterte sehr stark und absolvierte auch den komplizierten Sprung der durch das Routenbauertrio Christian Bindhammer, Markus Hoppe und Dirk Uhlig gefordert wurde bis er wenige Züge danach der Schwerkraft Tribut zollen musste. Am weitesten in der Finalroute kam der Leadspezialist und Weltcupstarter Thomas Tauporn (Schwäbisch Gmünd), der erst in der vergangenen Woche vom Lead-Weltcup aus Atlanta nach Deutschland zurückgekehrt ist. "Shorty" Tauporn kletterte gewohnt schnell und risikobereit und musste erst wenige Züge vor dem Topgriff entkräftet aufgeben.

Die Finalroute der Damen war geprägt von einer wackeligen Passage im unteren Drittel die zu einer kräftigen Dachpassage führte und in einem kleingriffigen Finale endete. Hier konnte eine Starterin nach der anderen die Bestleistung nach oben verschieben. Kurz vor dem Top passierte eine der Favoritinnen, Hannah Baehr (Schwäbisch Gmünd) leider ein verhängnisvoller Fehler, sie vergaß eine Expressschlinge einzuhängen und musste durch den Routenschiedsrichter gestoppt werden. Sehr schade, denn sie sah zu diesem Zeitpunkt noch sehr frisch aus und hätte eventuell die Route durchsteigen können. Ihre Höhe bedeutete dennoch Platz 3 in der Tageswertung. Weiter als sie kamen nur noch Ana Tiripa (Rheinland-Köln), welche in der vergangenen Zeit durch Halbfinaleinzüge bei den Lead Weltcups auf sich aufmerksam gemacht hat und die amtierende Deutsche Meisterin Juliane Winter (Sächsischer Bergsteigerbund), die einmal mehr ihr Erfahrung ausspielen und den Sieg einfahren konnte.

Zum Deutschen Jugendcup Lead am Sonntag sah man wie gewohnt einige Gesichter vom Samstag wieder, da viele der Jugendlichen auch bereits bei den Senioren mitstarten. So ist es auch nicht verwunderlich, dass alle Podestplätze aus der weiblichen Jugend A auch schon im Finale der Damen am Samstag vertreten waren. Hier konnte sich diesmal Lina Himpel (Schwäbisch Gmünd) durchsetzen, die als einzige die Finalroute durchsteigen konnte. Die männliche Jugend A konnte hauchdünn der stark kletternde Florian Wientjes (München-Oberland) vor Jugendkadermitglied Moritz Hans (Schwaben) für sich entscheiden. Ein ähnlich knappes Kopf an Kopf Rennen lieferten sich Ruben Firnenburg (AlpinClub Hannover) und Tom-Louis Günther (Zweibrücken) in der Klasse der männlichen Jugend B, welches Ruben Firnenburg knapp für sich entscheiden konnte - Quasi im Abfallen sicherte er sich noch einen Zug mehr als Tom-Louis Günther, was den Sieg bedeutete. Bei der weiblichen Jugend B musste sich die Bronzenmedaillengewinner der Jugend WM in Singapur, Mona Kellner (Freising) dem Nachwuchstalent Florence Grünewald (Bergfreunde Saar) geschlagen geben.

In knapp zwei Wochen findet in Frankenthal/Pfalz die dritte und letzte Ausgabe des Deutschen Leadcups 2012 statt, welche auch gleichzeitig das Finale darstellt bei dem die Deutschen Meister gekürt werden. Wir können also auf ein großartiges Finale gespannt sein!

Hier auch nochmals ein großes Dankeschön an die ausrichtende Sektion Ringsee, das gesamte Team des Kletterzentrums Ingolstadt und die mehr als zahlreichen Helfer, die geholfen haben dieses Wettkampfwochenende möglich zu machen.

Die Ergebnisse im Überblick:

Herren:
1. Thomas Tauporn (Schwäbisch Gmünd)
2. David Firnenburg (AlpinClub Hannover)
3. Mathias Conrad (Zweibrücken)

Damen:
1. Julia Winter (Sächsischer Bergsteigerbund)
2. Ana Tiripa (Rheinland-Köln)
3. Hannah Baehr (Schwäbisch Gmünd)

Junioren:
1. Christoph Hanke (Ringsee)
2. Jan Nauber (Beckum)
3. Dominik Winkler (Frankfurt)

Juniorinnen:
1. Lena Herrmann (AlpinClub Hannover)
2. Chiara Clostermann (Ringsee)
3. Ronja Kellner (Freising)

Männliche Jugend A:
1. Florian Wientjes (München-Oberland)
2. Moritz Hans (Schwaben)
3. Lars Hoffmann (AlpinClub Hannover)

Weibliche Jugend A:
1. Lina Himpel (Schwäbisch Gmünd)
2. Ana Tiripa (Rheinland-Köln)
3. Lilli Kiesgen (Frankfurt)

Männliche Jugend B:
1. Ruben Firnenburg (AlpinClub Hannover)
2. Tom-Louis Günther (Zweibrücken)
3. Johannes Schwitzgebel (Frankfurt)

Weibliche Jugend B:
1. Florence Grünewald (Bergfreunde Saar)
2. Mona Kellner (Freising)
3. Pauline Gerung (Augsburg)

Die kompletten Ergebnislisten finden sich unter www.digitalrock.de.

Text: Christoph Gabrysch/Deutscher Alpenverein
Fotos: Marco Kost/Deutscher Alpenverein
Letzter Upload: 10.10.2012

Startseite