Jugend-Europameisterschaft (Lead & Speed) in Perm (Russland)

Der Deutsche Alpenverein (DAV) nominierte neun Nachwuchstalente zur Jugend-Europameisterschaft im russischen Perm, zwei der neun Nationalkaderathleten kamen aus NRW: der Essener Yannick Flohé, (Sektion Aachen) und der Solinger Jonas Brandenburger (Sektion Wuppertal). Beide waren in ihrer Altersklasse die einzigen deutschen Starter.

Im Lead kam für Jonas Brandenburger der Durchbruch.
Auf Platz 18 verließ er die Qualifikation und kam ins Semifinale, wo er eine großartige Leistung zeigte und mit Platz 5 ins Finale einzog. Obwohl er im Finale drei Plätze verlor, beendete die Jugend-EM Lead mit einem hervorragenden Platz 8.

Yannick Flohé ließ keinen Moment einen Zweifel an seinem Finaleinzug im Lead-Klettern zu und lag nach der Qualifikation und dem Semifinale souverän auf Platz 6. Im Finale konnte Yannick Flohé aber nicht an seinen Erfolg im Bouldern anknüpfen und blieb auf Platz 6.

Damit waren die beiden NRW Sportler die einzigen, die vom Deutschen Team den Einzug in die jeweiligen Finalrunden schafften.


Bild: Jonas Brandenburger beim DJC in Hilden

Nach einer kurzen Nacht folgten am Sonntag die Europameisterschaft im Speed-Klettern. Ganz im Zeichen von Olympia 2020 trat das Deutsche Team natürlich im Lead- und Speedklettern an - bei den Olympischen Spielen fließen alle drei Disziplinen in die Wertung, olympischer Kombinationsmodus.

Da das Speedklettern stark von den russischen Spezialisten im Speed geprägt ist - 14 von 18 möglichen Medaillen gingen an Russland - hatten die beiden Allrounder aus NRW nur die Möglichkeit so gut wie möglich durch die Speed-EM zu kommen. Dabei belegte Yannick Flohé einen guten Platz 9 und Jonas Brandenburger Platz 18.

Bericht & Bilder: sportklettern.nrw | Frank Brandenburger
Letzter Upload: 03.10.17